Tendenzen in der Krebstherapie –
Dr. Stefan Oschmann

Termin: Dienstag, 16. Mai 2017, 18:00 Uhr.

Ort: Schlosshotel Kronberg, Hainstraße 25, 61476 Kronberg im Taunus

Krebserkrankungen sind extrem komplex. Bei der Neuausrichtung der Immunonkologie stützt sich die Merck-Gruppe auf mehr als 20 Jahre Erfahrung. Selektiv auf Krankheitsmodalitäten ausgerichteten Wirkstoffe bieten die beste Chance, im Leben der Patienten Entscheidendes zu bewirken. Merck verfolgt kreative wissenschaftliche Ansätze, um die Krebstherapie in neue Bahnen zu lenken. Durchbrüche in diesem Feld konnten in den vergangenen Jahren mit der Entwicklung von immunonkologischen Arzneimitteln erreicht werden. Diese Fortschritte stellen einen Quantensprung für die Krebstherapie dar.

Stefan Oschmann ist Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck. Bevor er Ende April 2016 dieses Amt übernahm, verantwortete er als stellvertretender Vorsitzender und stellvertretender CEO unter anderem die Konzernstrategie.

Stefan Oschmann trat 2011 als Mitglied der Geschäftsleitung bei Merck ein und leitete bis Ende 2014 den Unternehmensbereich Healthcare. Er trieb die Neuausrichtung des Biopharma-Geschäfts durch optimierte Kostenstrukturen und gesteigerte Effizienz des Forschungs- und Entwicklungsmodells voran. Hierzu zählte auch eine klare Priorisierung von Portfolioprojekten. Darüber hinaus spielte er eine entscheidende Rolle im konzernweiten Transformations- und Effizienzsteigerungsprogramm „Fit für 2018“.

Vor seinem Wechsel zu Merck war Stefan Oschmann beim US-amerikanischen Pharmaunternehmen MSD tätig und bekleidete dort verschiedene leitende Positionen. Seinen beruflichen Werdegang begann er bei einer Behörde der Vereinten Nationen, gefolgt von einer Anstellung beim Verband der Chemischen Industrie (VCI).

Stefan Oschmann ist promovierter Veterinärmediziner und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er wurde 1957 in Würzburg geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder.